Sommerlager 2019

Am 7. Juli 2019 war es wieder soweit: Das Sommerlager war endlich vor der Tür!

Gemeinsam mit den Wölflingen (mit einem kleinen Bus) und den PfadfinderInnen (mit dem Zug) machten wir uns auf den Weg nach Tulln, zum Pfadfinderheim der Gruppe Tulln.

Im Nu nahm das Gallische Dorf formen an. Die Wölflinge richteten ihr Zimmer ein, die PfadfinderInnen stellten ihre Zelte auf.

Jeder Morgen begann mit Frühsport durch unsere Sylvia. Mit toller Musik und viel Schwung weckte sie so manche Geister.

Programm Wölflinge: Natürlich hatten wir auch ein Lagermotto: „Asterix und Obelix“. Wir bastelten dazu unsere Verkleidungen, wie Helme, Gürtel und Zaubertrank-Beutel. Ein paar Spiele verkürzten die Zeit zum Abendessen.

2.Tag:  Am Vormittag machten wir uns auf die Suche nach dem Kessel. Die Hauptfiguren (Asterix, Obelix, Mirakulix und Majestix) waren in Puzzleteile versteckt und wiesen uns den Weg, wo könnte der Kessel für den Zaubertrank doch sein? Kaum gefunden, begaben wir uns auf die Suche nach verschiedenen Kräutern, Obst….und brauten ihn zusammen. Somit war Mirakulix wieder glücklich. Am Nachmittag war Majestix verschwunden und es herrschte ein Durcheinander im Dorf.  Er fand sein Schild nicht mehr. Die Frau von Methusalix braucht neue Kleidung, Methusalix einen Gehstock, Idefix hat seinen Knochen vergraben, findet ihn nicht mehr und Asterix kann keine Rätsel mehr lösen.

3.Tag: Die Römer sollten heute kommen. Ein Training mit Ringen und allerlei Hindernissen stand auf dem Programm. Wir begaben uns auch auf eine Wildschweinjagd. Am Nachmittag bauten sich die Wölflinge ein Wildniszelt auf.  Eigentlich wollten wir dort übernachten, doch Wind und Kälte machte uns einen Strich durch den Plan.

4. Tag: Heute waren die Wölflinge alleine im Dorf. Die Kochprüfung durften wir ablegen. Ein gefülltes Huhn selber kochen war schon eine Herausforderung, die wir mit Bravour meisterten. Am Nachmittag mussten die Wölflinge den „Passierschein A38“ suchen. In verschiedenen Zimmern sollte es sein. Schlussendlich gab uns Mirakulix, nachdem wir die Aufgabe erfüllt hatten, das langersehnte rote Kuvert, damit wir nach Rom reisen konnten.

5.Tag: Am Donnerstag VM begaben wir uns in die Stadt Tulln und suchten verschiedene Gebäude Alle Punkte gefunden, ging es ab zur Militärübung am Stadtplatz. Mit einer innerlichen Abkühlung (Eis) spazierten wir zurück zum Pfadfinderheim. NM: Wasserrutschen am Lagerplatz war ein Riesenspaß. Tretboot fahren am Ausläufer der Donau ein Abenteuer.

6.Tag: Den Freitag Vormittag verbrachten wir mit Gesellschaftsspielen und Proben für den Bunten Abend. Nach dem Mittagessen gingen wir auf Grund des schlechten Wetters ins Hallenbad.

Programm PfadfinderInnen:

Nachdem die Zelte aufgebaut wurden, verbrachte man den Rest des Tages mit verschiedenen Workshops und Spielen.

Am Montag stand Lagerbauten auf dem Programm. Eine Poolbar, eine Sitzbank, eine Dreibein-Kochstelle und eine Wäscheleine musste errichtet werden. Es wurde genagelt, gehämmert und durch Bünde und Knoten alles fixiert.

Am Nachmittag gingen wir Kanu- und Tretboot fahren.

Der Dienstag stand im Zeichen von einem Stadtspiel. Mister X musste gesucht werden und es war eine richtige Herausforderung ihn zu finden. Mittels Bildmitteilung war es den Pfadfindern dann doch gelungen, ihn zu fangen.

Ein Tag im Hochseilgarten war am Mittwoch geplant. Anschließend gingen wir noch kurz ins Aubad um uns abzukühlen.

Am Donnerstag mussten wir PfadfinderInnen den römischen Göttern beweisen, dass wir ebenbürtig sind. Bei verschiedenen Stationen (Götter) hieß es Aufgaben zu erfüllen und Punkte zu erhalten. Der Großteil hat es geschafft. Andere scheiterten beim Gott Merkur.

Am Abend bauten wir die Zelte ab und schliefen im Haus, eine Regenwetterfront war vorausgesagt.

Der Freitag stand zur freien Wahl. Ein Teil ging in Stadt, chillten im Pfadfinderheim, die anderen gingen schwimmen ins Hallenbad.

Freitag  war für alle der letzte gemeinsame Bunte Abend. Ein DANKE an unser Küchenteam Miriam und Fabian, die uns diese Woche so köstlich und schmackhaft versorgt haben. Die Wölflinge bekamen ihre Urkunde zur Kochprüfung verliehen. Verschiedene Darbietungen, wie Sketche, Zaubershow und Herzblattshow rundeten den Abend ab.

 

Samstag morgen wurde zusammengepackt und geschruppt, damit keine Spuren hinterlassen werden. Gemeinsam ging es sehr schnell. Pünktlich  konnten wir mit dem Zug bzw. Bus nach Hause fahren. Eine schöne SOLA Woche ging müde, erlebnisreich und unfallfrei zu Ende.